Drucken

Preisgestaltung

Preisgestaltung

 

 

Das leidige Thema der Preise und Versandkosten

 

"Das ist aber teuer! Wie kommt denn dieser Preis zustande? Bei ...xyz... (Discounter aller Art) bekomme ich das viel billiger!"

 

Als erstes möchte ich sagen, dass weder die Billig Schmuckläden noch der Discounter genau das anbieten, was ich herstelle und fertige.

 

Manche Techniken sind vielleicht im Entfernten dieselbe, aber schon beim Material kann man feststellen, dass diese Billig Schmuckläden Ihre Sachen in China als Massenware kaufen bzw. sie auch dort für wenige Cent herstellen lassen. Diesen Schmuck, den sie in den Billig Läden kaufen können, bekommen sie im ganzen Land, auch im Ausland, in haargenau derselben Ausführung. Es ist Schmuck von der Stange oder Massenware genannt. Sie ist Ideenlos, unkreativ und meist nicht lange tragbar. Und das Schlimmste, man hat nichts aussergewöhnliches. Bei mir bekommen sie absolute Einzelstücke oder Kleinserienstücke. Und ich fertige nach Kundenwunsch individuell an.

Nun gehen wir davon aus, dass ich mir selbst einen „Stundenlohn“ von 13 Euro zahlen möchte.

Das klingt vielleicht viel, aber ich muss von dem, was ich verdiene, Folgendes bezahlen:

Miete

die Krankenversicherung

alle anfallenden Versicherungen

Strom, Heizung, Wasser etc.

Material und Werkzeug sowie Versandkosten und Benzinkosten

 Werbemittel wie: Flyer, Plakate, Anzeigen u.ä. (analog und online), Gebühren für das Aufstellen von Werbeträgern …

 die Onlineshop-Software plus Support

der Server / Hoster

Marktgebühren

Lebensmittel, Nonfood-Artikel, Kleidung, Telefonie / Internet, GEZ

und noch einges mehr

Da sind 13 Euro SEHR knapp bemessen und noch nicht einmal nach Tarif bezahlt.

 

An einer Chainmail Halskette arbeite ich zwischen 2 und 8 Stunden lang – je nach Art und Komplexität der Technik.

Für Resin oder Gießharz brauche ich knapp 2 Stunden mit Vorbereitung, anmischen, abgiessen. Dazwischen muss es immer für ca. 24 Stunden härten, danach wird es geschliffen, poliert und noch einmal Versiegelt  bzw. lackiert.

Dazu muss ich noch jedes Schmuckstück für meinen Onlineshop fotografieren.

Die Fotos bearbeiten. 

Die Artikel mit Fotos und Beschreibung in den Onlineshop einpflegen.

Dazu kommt noch die Produktvorstellung bei Facebook.

Zur Arbeitszeit gehören aber auch die Internet-Recherche nach bezahlbaren und trotzdem qualitativ hochwertigen Materialien und Werkzeugen.

 

Wie sie sehen können, sind die Preise meiner Schmuckstücke mehr als günstig, da ich oftmals gar nicht die volle Arbeitszeit berechne, da der Schmuck sonst unerschwinglich würde.

Sind die Preise nun wirklich übertrieben?

Von jedem Handwerker erwarten sie Qualitätsarbeit. Zwar suchen sie sich auch dort den billigsten Anbieter, aber selbst dieser Anbieter berechnet seine Preise so, dass er davon leben kann.

Warum sollte es bei Künstlern und Kreativen anders sein?

Ich habe das Glück, dass mir meine Arbeit riesengroßen Spaß macht und ich sie nicht als „Arbeit“ empfinde, sondern als Berufung.
Aber auch ich möchte auch davon leben können.

Danke, dass sie ich die Zeit genommen haben, diesen langen Text zu lesen.